Probenähen

Meister Lenz – Ein Hemd, das mich richtig stolz macht

Das ist er: der Herr goldregen!

Lotte&Ludwig Hemd Meister Lenz - by goldregen

Er beobachtet mein aufwendiges Hobby nun schon seit über drei Jahren, lachte mit mir über die ersten schiefen Babypumphosen, wunderte sich über den stetig wachsenden Maschinenpark (vom Stofflager ganz zu schweigen), und bewunderte meine ständigen Fortschritte (dieser Blick, als ich um ersten mal in einem halbfertigen aber tragbaren Kleid durchs Zimmer schwebte). Es erfordert schon viel Geduld, fast jeden Abend die ratternde Overlock zu ertragen oder hin und wieder das schon dritte Stoffpaket im Monat entgegen zu nehmen. Wirklich Ärger habe ich bisher aber noch nie bekommen. Und das, obwohl ich noch nie etwas richtiges für IHN genäht habe.

Aber das sollte sich nun ändern, denn Svenja von Lotte&Ludwig hat einen neuen Schnitt im Programm, den ich liebend gern getestet habe: Meister Lenz, ein Freizeithemd für unsere Männer.
Lotte&Ludwig Hemd Meister Lenz - by goldregen* Lotte&Ludwig Hemd Meister Lenz - by goldregen

Ich muss gestehen, ich hatte ordentlich Respekt vor dieser Angelegenheit. Würde ich einen Stoff finden, der ihm gefällt? Würde ich ordentlich genug nähen, damit er es auch trägt? Wird es gut passen? Und zum Schluss: Wird er sich wenigstens damit fotografieren lassen? Wie ihr seht: Er hat.

Lotte&Ludwig Hemd Meister Lenz - by goldregen

Die Stoffwahl war nach einem Tipp von Svenja erstaunlich schnell getroffen. Chambray habe ich in mehrerern Farben in ausreichender Menge vorrätig. Ich liebe diesen Stoff einfach. Er ist schlicht und hat dennoch etwas besonderes, ist luftig leicht auf der Haut und lässt sich trotzdem hervorragend verarbeiten ohne, dass sich etwas verzieht. Das Bügeln – ein Traum!
Lotte&Ludwig Hemd Meister Lenz - by goldregen

Normalerweise arbeite ich immer recht zügig, wenn ich einmal dabei bin. Dieses Mal habe ich mir aber bewusst Zeit gelassen, die Anweisungen mehrmals gelesen und immer wieder gebügelt. Das eBook macht es aber auch wieder wirklich leicht. Die Arbeitsschritte sind wie gewohnt genau beschrieben und zum Nähen der Ärmelschlitze und Manschetten gibt es sogar ein Video.

Auf Anhieb gepasst hat das Hemd leider trotzdem nicht. Es war einfach zu weit. Nachdem ich das aber problemlos anpassen konnte, war ich verliebt. Ohne Witz, jedes Mal, wenn ich das Hemd in die Hand nahm, um daran zu arbeiten, hatte ich Herzklopfen. Das Nähen der Knopflöcher war noch mal eine ziemliche Nervenprobe (damit habe ich mir schon das ein oder andere Teil verhunzt). Aber es ging alles glatt und so finde ich mein erstes, richtiges, selbstgenähtes Hemd schon ziemlich perfekt.

Lotte&Ludwig Hemd Meister Lenz - by goldregen Lotte&Ludwig Hemd Meister Lenz - by goldregen

Für die Fotos haben wir das Baby in den Kinderwagen gepackt und haben während eines Spaziergangs die Abendsonne genutzt. Was für eine tolle Abwechslung, wieder mal selbst hinter der Kamera zu stehen und davor ein williges Model zu haben, das sogar hin und wieder die Anweisungen befolgt ;).

Doch das allerbeste: Er hat das Hemd nicht nur an diesem Abend getragen sondern schon an zwei weiteren Tagen (nicht nur zu Hause, um mir eine Freude zu machen, sondern auf Arbeit!) . Dabei fischt er eifrig nach Komplimenten. Weitere Hemden wurden schon bestellt.

Da habe ich wohl alles richtig gemacht?

Hemd Meister Lenz - by goldregen

Den Schnitt bekommt ihr ab sofort bei daWanda (Mit dem Code LenzIstDa gibt’s 15% Rabatt auf alle eBooks von Lotte&Ludwig.)
oder bei makerist (Hier gelten die 15% Rabatt auf alle eBooks ab sofort und für eine Woche.)

 

 

Nähen

Zum ersten Mal Burda – ein Sommerkleid

Burda 115-072015 Sommerkleid

Riesige Bögen aus so dünnem Papier, dass es schon beim bloßen Ansehen zu zerreißen droht, verwirrende Liniensalate, knappe Anleitungen. Nein, ich bin nicht der Typ für Schnittmusterhefte.  Trotzdem blättere ich im Zeitschriftenladen am Bahnhof hin und wieder durch die aktuelle Burda und das ein oder andere Schnittmuster  reizte mich doch. Vor zwei Jahren spielte ich sogar kurz mit dem Gedanken, mein Brautkleid nach einem Burdaschnitt zu nähen.  (dieses wäre es geworden).

Dass man mittlerweile alle (?) Schnittmuster, die in den Heften veröffentlicht werden auch bei burdastyle.de als PDF-Datei kaufen und herunterladen kann, war mir bis vor kurzem völlig unbekannt. Keine Stapel von Zeitschriften, in denen man das gewünschte Schnittmuster suchen muss, wenn man es denn nicht vergessen hat, keine kryptischen Schnittmusterbögen, auf denen man die benötigten Teile erst einmal suchen, dann sauber abpausen muss. Wie gewohnt ausdrucken und kleben und los geht’s. Ich freute mich riesig über diese Entdeckung.

Burda 115-072015 Sommerkleid

Die Anleitungen sind mit etwas Näherfahrung einigermaßen verständlich. Dinge, die wohl für selbstverständlich gehalten werden, sind gar nicht erwähnt. Mir half es, dass ich schon ähnliches genäht und Erfahrung mit leichte Webstoffen habe.

Mein erstes selbstgenähtes Teil nach Burda ist das Kleid 115-072015 aus megaweichem Viskosewebstoff geworden. Der Schnitt erschien in der Ausgabe 7/15 und kann auch hier gekauft werden.


Weiterlesen

Probenähen

Fünf Lausejungen für den Goldjungen

Lausejunge Shirt Hose Lotte&Ludwig

Langsam aber sicher wird es Sommer. Wie konnte mich das nur wieder so überraschen? Der Kleiderschrank ist voll mit Langarmschirts und mittlerweile auch einigen Latzhosen. An T-Shirts und Shorts mangelte es aber immens. Die Auswahl in den Bekleidungsgeschäften vor Ort ist auch mal wieder unterirdisch. Da kam mir Svenjas neues eBook wie gerufen.


Weiterlesen

Selbermachen

Gerührt und geschüttelt – Mein selbstgemachtes Waschmittel

Waschmittel selbermachen

In Chemie war und bin ich eine totale Niete. Mit Grauen denke ich da an meine Schulzeit zurück, als ich in einem Jahr wegen dieses Faches sogar um meine Versetzung bangen musste. (Mir war es trotzdem irgendwie noch gelungen, zumindest mit einer Vier auf dem Zeugnis davon zu kommen)Irgendwelche Pülverchen und Flüssigkeiten zusammenzurühren war mir deshalb immer suspekt. Da wundert es mich fast, dass ich doch recht passabel backen kann. So bin ich bisher auch nie auf die Idee gekommen, Haushaltsmittel oder gar Kosmetik selbst herzustellen. Beim Waschmittel hat sich das nun geändert.

Spätestens seit ich Mutter bin, frage ich mich immer wieder, wie ich unser Leben etwas umweltverträglicher und auch gesünder für unsere Familie gestalten kann. Oft sind es nur sehr kleine Dinge, aber auch die können schon etwas bewirken. So hat mich die Liste der Zusatzstoffe in unserem Waschmittel schon sehr bald extrem gestört (Enzyme, optische Aufheller, Duftstoffe, usw.). So bin ich zunächst auf Waschmittel für sensible Haut umgestiegen. Das war aber immer noch umweltschädlich und enthielt immer noch  Zutaten , die ich nicht auf der Haut unserer Kinder haben möchte. (auch wenn sie noch nicht von Allergien betroffen sind *klopfaufsholz*) Beim Wechsel zu Ökowaschmittel merkte ich schnell den doch deutlich höheren Preis. Da stolperte ich bei Facebook über einen Utopia.de-Artikel. „Waschmittel selber machen“. Die Zutaten völlig unkompliziert zu beschaffen, die Arbeitsschritte schienen mir fast idiotensicher – perfekt! Das wollte ich ausprobieren. Weiterlesen

Probenähen

Aller guten Dinge sind… Liebling Latz mit veränderter Rückenpartie

20160430_05-14

Ich muss zugeben, als Svenja zum Probenähen für eine Latzhose aufrief, war ich mehr als skeptisch. Der Goldjunge hatte gerade erst seine Windeln abgelegt. Alle Eltern wissen, was das bedeutet: Eine Hose kann nicht schnell genug ausgezogen werden. Eine neue Herausforderung für uns. Ich hatte Sorge, dass das mit einer Latzhose schief gehen wird. Der Verdacht war nicht ganz unbegründet. Bei den ersten beiden Hosen aus Webstoff müssen wir ihm helfen. Aus diesem Grunde wollte ich noch eine Variante aus dehnbarem Sommersweat versuchen, die ausgezogen werden kann, ohne Knöpfe oder andere Verschlüsse zu öffnen.

Weiterlesen